Fragen und Antworten zum Thema Zink    
Ist Zink toxisch?
Bei manchen medizinischen Behandlungen wird bis zu 200 mg Zink täglich verabreicht. Berichte über Nebenwirkungen beginnen zwischen 275 und 550 mg Zinkaufnahme täglich.
 
Können Kinder Zinkpräparate nehmen?
Muttermilch enthält 3-5 mg Zink je Liter. Gerade wenn Kinder wenig Fleisch essen, kann eine zusätzliche Zinkgabe nützlich sein.
 
Kann man von Zink abhängig werden?
Zink ist ein natürliches Element und in fast allen Lebensmitteln enthalten. Der menschliche Organismus ist auf Zink angewiesen. Wir sind also von Anfang an von Zink „abhängig“. Wie bei allen Mineralstoffen und Vitaminen sollte sich, jedoch die Einnahme im Rahmen Ihrer Empfehlungen bewegen, besonders bei andauernder Zufuhr. Eine regelmäßige Kontrolle der Blutwerte ist dann zu empfehlen.
 
Lässt sich Zinkmangel im Blut nachweisen?
Im Serum befindet sich weniger als 1% des Körperzinks. Der Organismus versucht, diese Menge auch bei Unterversorgung aufrecht zu erhalten und greift dafür auf andere Bestände zurück (Haut, Muskeln). Haaranalysen haben sich als nicht ideal erwiesen. Zinkbestimmungen im Vollblut sind dagegen aussagekräftig.
 
 
Unizink 50. Wirkstoff: Zink-Aspartat. Anwendungsgebiete: Zur Behandlung von Zinkmangelzuständen, die ernährungsmäßig nicht behoben werden können. Dosierung: 1-2 x täglich 1 Filmtablette.
Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker. Apothekenpflichtig.
Köhler Pharma GmbH, 64665 Alsbach/Bergstraße; Stand: 2005.
 
   
   
 
© Köhler Pharma GmbH, Alsbach, 2014
Fax (0 62 57) 50 65 29 - 20, www.unizink.de